Direkt zum Hauptbereich

Crosstrail 6 von Jack Wolfskin


Mitte März wurde ich als Testerin für den Trailrunning Rucksack Crosstrail 6 von Jack Wolfskin ausgewählt. Die Freude war groß! Gerade im Sommer nutze ich gerne Trinkrucksäcke für die längeren Läufe. Also wartete ich gespannt auf den Rucksack.

Erster Eindruck
Der erste rein optische Eindruck fiel durchweg positiv aus. Die Farbe electric blue ist sowohl für Männer als auch für Frauen sehr schön anzusehen. Der Rucksack nicht zu klobig, sehr leicht und sehr gut verarbeitet – was anderes hätte ich von Jack Wolfskin  aber auch nicht erwartet ;)
Die Aufteilung der Taschen ist auf den ersten Blick ebenfalls super. Zu einer Tasche für die Blase befinden sich in der großen Innentisch noch zwei kleinere Taschen – ideal für Dinge, die nicht im Innenraum herum hopsen sollen wie ein Schlüssel bspw. An den Schultergurten befinden sich zwei weitere Taschen. Eine offene Mesh-Tasche für das Handy und eine Tasche mit Reißverschluss für Gele oder Riegel .
Am meisten begeistert hat mich aber die integrierte 2 Liter Wasserblase. Sie lässt sich komplett öffnen und somit sehr leicht reinigen und anschließend trocknen. Auch das Befüllen fällt so einfacher. Der Trinkschlauch ist mit einem Magneten am Tragegurt befestigt. Am Rückenpolster des Rucksacks kann man an einer eingebauten Füllstandsanzeige immer sehen, wie viel Wasser sich noch in der Blase befindet.

Im Einsatz
Aufgrund eines muskulären Problems fallen lange Läufe für mich derzeit leider aus. So nutzte ich die frühen heißen Sommernachmittage für die  ersten Testläufe. Ich hatte bereits 2 verschiedene Laufrucksäcke bzw. Laufwesten im Einsatz, konnte diese allerdings lange nicht so schnell und unkompliziert an meine Größe anpassen wie den Crosstrail 6. Absolut intuitiv war er innerhalb von einer Minute angepasst und einsatzbereit. Er schubbelte nirgendwo und man spürte ihn auch mit gefüllter Blase kaum auf dem Rücken.
Das angenehme Gefühl blieb über die gesamten ersten Testläufe bestehen. Absolut positiv muss ich auch das fehlende Gluckern der Blase erwähnen. Ich hatte vor dem Lauf die Luft aus der Blase gedrückt. Durch die einfache Öffnung der Blase ist das sehr unkompliziert möglich. Weder hatte ich beim Laufen das Gefühl, dass das Wasser hin und her schwabbert, noch hörte ich ein unangenehmes Geräusch.

vorläufiges Fazit
Ich war von Anfang an sehr positiv überrascht wie gut und angenehm sich der Rucksack beim Laufen trägt. Nach wenigen Metern laufen hat man den Rucksack auf dem Rücken vollkommen vergessen. Aber wenn sich unterwegs der Durst meldet, ist man bestens ausgerüstet. Das 2 Liter Trinksystem mit Quick-Connect-Anschluss für sehr unkompliziertes Nachfüllen wird noch durch einen praktischen Befestigungsmagneten für das Mundstück am Schultergurt aufgewertet. Am Rückenpolster befindet sich eine eingebaute Füllstandsanzeige für die Trinkblase – diese habe ich allerdings nie genutzt und halte sie ehrlich gesagt für überflüssig, weil es mir zu umständlich ist, die Rucksack dafür abzunehmen… Dann könnte ich auch direkt einen Blick ins Innere werfen.
Der Rucksack hat mehrere reflektierende Elemente für eine bessere Sichtbarkeit sowie eine  Befestigungsschlaufe für ein zusätzliches LED-Licht. Mit einem großen Innenfach in dem bequem eine Laufjacke Platz findet sowie  5 kleineren Taschen innen und außen, bietet der Rucksack Platz für alle wichtigen Dinge, die man für längere Läufe benötigt.
Praktisch ist,  vor allem für Cross- und Trail-Läufer die Signalpfeife, die am verstellbaren Brustgurt integriert ist.
Nicht beurteilen kann ich leider den  Tragekomfort bei hohen Temperaturen und langen Strecken insbesondere in Bezug auf Rückenschmerzen und Scheuerstellen an den Armen. Hier wird sich der Rucksack im Langzeittest noch bewähren müssen. Sobald ich wieder längere Strecken laufen kann, werde ich darüber berichten.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

2018 - Elbdeichmarathon

Lange habe ich gebraucht um diesen Bericht zu schreiben. Einer meiner Lieblingsläufe - der Elbdeichmarathon. Dieses Jahr aufgrund der Trainingsausfälle ohne Zielvorgabe. Ein verrückter Lauf! Vom endlosen Glück bis hin zu Entsetzen und Trauer.

Tangermünde
Die Altmärker Dunderklumpen finden jedes Jahr im April im Haus der Familie Schulze direkt am Hafen in Tangermünde Unterschlupf. Hier finden wir uns alle gemeinsam zum Rennwochenende ein und beobachten von der Terasse aus das emsige Treiben im Hafen, beklatschen Starts und Zieleinläufe und genießen auf unserer Pasta-Party gemeinsam die Zeit bis zum Lauf.
Wir reisten dieses Jahr erst Samstag an - etwas kopflos wie sich herausstellte... Denn ich vergaß meine Schuhe zu Hause. Ja genau! Mein SCHUHE 😱 Ich hatte an alles gedacht. Die Kinder waren bestens ausgerüstet... Aber ich hatte das Wichtigste vergessen... Gsd konnte ich mir ein paar Ersatzschuhe leihen. Und gsd war ich ohne jegliche Ambitionen nach Tangermünde gereist. Sonst hätte mich…

Die 4 Trainingsphasen nach Jack Daniels

GrundlagenphaseIn der ersten Phase (auch Verletzungsvorsorgephase) baut man - wie der Name es schon vermuten lässt - das (aerobe) Fundament also die Grundlagenausdauer und die Kraftausdauer der beteiligten Muskelgruppen auf. Wer also gerade einen Marathon gelaufen ist, kann diese Phase auch überspringen. Sie dient vor allem der langsamen Umfanssteigerung. In dieser Phase werden ausschließlich Läufe in E-Pace gelaufen. Es gibt noch keine Qualitätsläufe mit Ausnahme von den langen Dauerläufen.
frühe Qualitätsphase Diese Phase soll das Training in der harten Übergangsqualitätsphase vorbereiten. Zu den Easy-Läufen gesellen sich nun die Wiederholungsläufe (Repetition). So soll vor allem der Laufstil und damit die Laufökonomie trainiert werden. Man lernt ein sehr hohes - bisher vermutlich unbekanntes - Tempo sauber zu laufen. Pro Woche sollen 2-3 Qualitätseinheiten eingeplant werden - hinzu kommen beliebig viele Easy Einheiten und ein langer Lauf. Außerdem wird bereits das Wettkampftempo

Training der Hüftbeuger und Hüftstrecker

Du hast Rückenschmerzen in unteren Rücken? Oder im Oberen? Oder hast du Schmerzen im Knie? In der Schulter? Oder wie ich im Oberschenkel?
Dann haben wir vermutlich eines gemeinsam: Verkürzte Hüftbeuger!
Seit einigen Wochen beschäftigt mich dieses Thema und scheint die Antwort auf meine vielen kleinen Wehwehchen im Rückenbereich zu sein. Ich möchte euch MEINE Sammlung von Übungen vorstellen, mit denen ICH meine Hüftbeuger seitdem trainiere. Ich habe keine medizinische Ausbildung und stelle nicht den Anspruch an Vollständigkeit. Meine Übungen habe ich mir von meiner Physio zeigen lassen und aus dem Yoga übernommen.

Aber warum ist ein spezielles Training überhaupt nötig?

Früher, als der Mensch noch Jäger und Sammler war, bewegte sich er sich den größten Teil des Tages 30-40 km am Tag in seiner natürlichsten Art - der aufrechten Körperhaltung. Heutzutage sitzt der Mensch und so auch ich einen Großteil des Tages - er sitzt auf Arbeit und er sitzt in seiner Freizeit, er sitzt im Auto und auc…